Künstliche Intelligenz revolutioniert den Rechtsbereich

Denkende Computerprogramme erobern Anwaltskanzleien und Justiz. Eine Gratwanderung zwischen Zeitersparnis und Fehlurteilen.

(„Wiener Zeitung“ | 18.11.2016 | von Petra Tempfer)

Wien. Es ist mehr als nur eine Suchmaschine. Das vom US-amerikanischen IT- und Beratungsunternehmen IBM entwickelte Computerprogramm Watson kann nicht nur Begriffe aus einer gewaltigen Datenmenge herausfiltern, sondern sie auch sortieren, analysieren – und mit dem so erlangten Wissen auf Fragen antworten. Dahinter steckt künstliche Intelligenz, die mit jedem Einsatz mehr Daten aufsaugen und dazulernen kann. Nach dem medizinischen Bereich kommt sie nun zunehmend in der Rechtsbranche zum Einsatz. […]

Lesen Sie weiter bei wienerzeitung.at