IMG_3832-e1497900984151web

Future-Law Legal Tech Meet Up #3

Datenschutz und die Technik – ist alles was technisch möglich ist auch erlaubt?

Technik meets Recht – Data Protection goes Tech

Das spannenden Thema war am 12.6.2017 in den Räumlichkeiten der innovativen Anwaltskanzlei „GEISTWERT“ der Datenschutz. Angeregt diskutiert wurde etwa über die Fragen: Ist alles, was technisch umsetzbar ist, auch erlaubt? Wo sind die Grenzen in beide Richtungen? Wie steht es um logo_optimiertDatensicherheit, Schutz von Privatsphäre, Big Data, Auswertungen und Publikmachung, basisdemokratische Blockchainentscheidungen etc.

10-minütige Impulsvorträge lieferten:

• Andreas Petersson von minebox

• Alexander Schnider, Rechtsanwalt und Datenschutzexperte, Geistwert RechtsanwältInnen

• Rolf-Dieter Kargl, Datenschutzexperte


WEB640_MG_5908_2

Future-Law Diskussionsabend

EMPLOYEE 4.0 – DIGITALE ARBEITSKRAFT STATT MAN-POWER?

Die moderne RechtsanwaltsorganisationTechnologien, die den Kanzleialltag verändern werden.

Mit PwC (People and Organisation): Bianca Flaschner, Microsoft SMB: Michael Rehberger, Moderation: Sophie Martinetz, Future-Law


Einige Impressionen zur Veranstaltung:

Fotos: Marlene Rahmann


Mittwoch, 10. Mai 2017, 17:00 Uhr

PwC (People and Organisation): Bianca Flaschner

Microsoft SMB: Michael Rehberger

Moderation: Sophie Martinetz, Future-Law

Input – Diskussion – Kleingruppe – Round Up – Netzwerk und kleines Buffet

Employ40LOGOSweb

IMG_4962

Future-Law #2 Legal Tech Meet Up – Technik meets Recht.

Legal Tech Start Ups – was gibt’s da draussen wirklich??

Montag, 3. April 2017, 17h-19h.


Alle reden von Legal Tech – aber was tut sich wirklich im Rechtsbereich? Legal meets Technik.

Der KWR-Bank und Finanzrechtsexperte Dr. Andreas Mätzler trug am 27.2.2017 im Rahmen des von Future-Law (eine unabhängige Plattform für Technologien und Innovationen im Rechtsbereich) veranstalteten „Future-Law Meet Up“ am 27.2.2017 zu den rechtlichen Rahmenbedingungen, möglichen Ausgestaltungen und Entwicklung von Blockchain und Smart Contracts vor.
Drei Legal Tech Start Ups aus drei unterschiedlichen Bereiche stellten sich im Rahmen des darauf folgenden Treffens am 3.4.2017 vor, und erzählen, wie sie gegründet wurden und aus welcher Motivation heraus. Welche Probleme sie lösen und welchen Herausforderungen sie sich stellen. In der angeregten Diskussion wurden auch Zukunftsszenarien und Start Up Perspektiven gewälzt und besprochen. Die anschließende angeregte Diskussion wurde von Sophie Martinetz moderiert.

Es kamen zahlreiche Gäste aus den Bereichen Recht, Technik und Start Ups sowie Studenten um sich ihre eigene Meinung zu Legal Tech zu bilden.

Präsentation1

 

  • Start Up 1: Fassungsvergleich – Wie gehe ich mit Gesetzestexten um?
    Thomas Schreiber, Founder, erzählt: „Wir liefern Ihnen Ihre eigene, individuelle und tagesaktuelle Gesetzessammlung, ganz nach Ihren Wünschen und Vorstellungen. Bei Gesetzesnovellen werden Sie von uns benachrichtigt, sehen auf einen Blick, welche Bestimmungen sich geändert haben und bleiben somit immer auf dem neuesten Stand.“ https://www.fassungsvergleich.at/
  • Start Up 2: jaasper.com – Wie kann der/die RechtsanwältIn die digitale Welt des Internets für neue Mandate nutzen?
    Helmut Ablinger, Founder, berichtet über ihr Start Up: „Jaasper bietet Konsumenten die Möglichkeit, ihren Rechtsfall über eine Onlineplattform von Anwälten bearbeiten zu lassen. Aufgrund von Automatisierung in der Bearbeitung entstehen den Kunden dabei sehr geringe Kosten. Aktuell angebotene Rechtsthemen sind u.a. Abofallen bei Datingportalen oder der Widerruf von Bankdarlehen & Lebensversicherungen.“ Jaasper– Der Robin Hood der KonsumentInnen. http://www.jaasper.com/
  • Start Up 3: DALICC – Wie kann ich als Erfinder/Developer/Unternehmen preferenzbasiert Verträge/Dokumente erstellen bzw. als Unternehmen rechtssicher nutzen?
    Also Rechteklärungsthema unter dem Aspekt „Legal Compatibility“ – denn es wird schwierig in Zukunft ohne technische Unterstützung Rechtssicherheit in der Wiederverwendung von Daten, Software, Services etc. herzustellen.
    Prof. (FH) Dr. Tassilo Pellegrini vom Department Medien und Wirtschaft der Fachhochschule St. Pölten, Founder, detailliert: „Moderne IT Anwendungen beziehen zunehmend Daten aus einer Vielzahl von Quellen. Daraus ergeben sich Fragen nach der Lizenzkompatibilität der unterschiedlichen Datenquellen und –  in Folge – der Konformanz der Anwendung mit bestehenden Gesetzen und rechtlichen Bestimmungen. Insbesondere bei der Erstellung von derivativen Datenwerken spielt eine belastbare Rechteklärung eine bedeutende Rolle.
    DALICC steht für Data Licenses Clearance Center. Es ist ein Software Framework, welches RechtsexpertInnen, InnovationsmanagerInnen und AnwendungsentwicklerInnen bei der rechtssicheren Wiederverwendung von externen Datenquellen unterstützt. Das DALICC Framework erlaubt eine automatische und damit zeitsparende Identifikation von faktischen und potentiellen Kompatibilitätskonflikten und trägt damit zu einer signifikanten Kostenreduktion in der Rechteklärung bei.“ Mehr Info

 

Hinweis: Die nächste Veranstaltung von Future Law „Wie die Zukunft gewinnen“ findet am 10.5.2017 statt: „Employee 4.0 – digitale Arbeitskraft statt Man-Power? Die Zukunft der Arbeit im Rechtsbereich.“
—————————————————————-
Kontakt: Sophie Martinetz
M: 06649747272
s.martinetz@future-law.at,
www.future-law.at

 


Einige Impressionen zur Veranstaltung:

IMG_4962IMG_4964IMG_5052IMG_5055IMG_5001IMG_5059

Erstes Foto: Helmut Ablinger (Jaasper), Tassilo Pellegrini (DALICC), Thomas Schreiber und Bernhard Jungwirth (Fassungsvergleich), Sophie Martinetz (Future-Law) beim Meet Up #2
Fotocredit: Future-Law

IMG_3481

Future-Law #1 Legal Tech Meet Up – Technik meets Recht.

IMG_3481

Andreas Mätzler, Sophie Martinetz

Smart Contracts/ Blockchain – is the future already here?

Mo., 27. Feb. 2017, 17h-19h


Full House – es war kein einziger Platz mehr frei beim Legal Tech Meet Up: Blockchain und Smart Contracts sind in aller Munde.
Was ist wirklich dran? Welche Anwendungsgebiete gibt es im rechtlichen Bereich schon? Mit welchen konkreten Anwendungsfällen experimentieren Unternehmen schon? Am Montag, den 27.2.2017, wurde dieses Thema beim Future-Law Legal Tech Meet Up nach einem detaillierten Input von Rechtsanwalt Andreas Mätzler, externer Syndikus der Ersten Bank für digital Sales und Head of Banking&Finance bei KWR angeregt diskutiert: Ist Blockchain einfach nur der nächste Hype? Was sind die Vorteile? Wer wird die Veränderung treiben? Der TeilnehmerInnen-Mix an Technikern, Start-Ups und Professionals ‎aus dem Rechtsbereich, Rechtsanwaltskanzeleien und dem öffentlichen Sektor ergab eine angeregte Diskussion und Vielfalt der Sichtweisen.


extrajournal: Vortrag zu Blockchain und Smart Contracts

Future-Law #1 Legal Tech Meet Up in „Die Presse – Rechtspanorama“

6q7c5612

Kick-Off Event: Diskussionsveranstaltung #1 bei IBM

Wie die Zukunft gewinnen?

WER HAT ANGST VOR ARTIFICIAL INTELLIGENCE IM RECHTSBEREICH?

Technologien, die den Kanzleialltag verändern werden.

fulaw-einladung_seite_1fulaw-einladung_seite_2


Ein paar Impressionen zur Future-Law Diskussionsveranstaltung #1 vom 15. November 2016 mit

IBM: Mag. Franz Dornig, Manager Cognitive Solutions
Manz: Dr. Wolfgang Pichler, Verlagsleiter
Moderation: Mag. Sophie Martinetz, Future-Law

 

6Q7C5605

6q7c5612

6q7c5603

6q7c5620

Einige Links zum medialen Echo des Events:

„Künstliche Intelligenz revolutioniert den Rechtsbereich“ (WienerZeitung.at, 18.11.2016)
„Was die digitale Justitia für Anwälte bedeutet (Die Presse, 12.11.2016)“
„Wer hat Angst vor Artificial Intelligence“ (DiePresse.com, 17.11.2016)
„Was kann künstliche Intelligenz im Rechtsbereich“ (extrajournal.net, 18.11.2016)

UNSERE FUTURE-LAW PARTNER

ibmlogoquad

manzlogoquad

pwclogoquad

nclogoquad