Algorithmen geben die Befehle für alle digitalen Prozesse. Sie sind die Substanz die ausmacht, was digital (im Rechner oder in beliebigen anderen digitalen Geräten) passiert. Per Definition ist ein Algorithmus eine eindeutige Handlungsvorschrift, die aus endlich vielen präzise formulierten, wohldefinierten Einzelanweisungen besteht, zur Lösung eines Problems oder einer Problemklasse.

Man muss aber nicht gleich programmieren können, um zu verstehen, dass anhand eines Lösungsplans— eines Algorithmus — Eingabedaten in Ausgabedaten in Einzelschritten umgewandelt werden.

Eigenschaften von Algorithmen
  • Eindeutigkeit: ein Algorithmus darf keine widersprüchliche Beschreibung haben, muss also eindeutig sein.
  • Ausführbarkeit: jeder Einzelschritt muss ausführbar sein.
  • Endlichkeit: die Beschreibung des Algorithmus muss endlich sein.
  • Terminierung: nach endlich vielen Schritten muss der Algorithmus enden/ ein Ergebnis liefern.
  • Determiniertheit: der Algorithmus muss bei gleichen Voraussetzungen stets das gleiche Ergebnis liefern.
  • Determinismus: zu jedem Zeitpunkt der Ausführung besteht höchstens eine Möglichkeit der Fortsetzung. Der Folgeschritt ist also eindeutig bestimmt
Geschichtlicher Abriss

Im Jahr 825 veröffentlichte Abu Abdallah Muhammad ibn Musa al-Khwarizmi ein Buch mit dem Titel ”Al-kitab al-muchtasar fi hisab al-dschabr wa-l-muqabala“, das von Regeln zur Wiederherstellung und Reduktion handelt. Es beginnt mit den Worten ”Dixit Algorithmi …“ (auf deutsch ”Also Sprach Algorithmi“). Der etymologische Ursprung ist also arabisch, doch bereits in der Antike gab es die ersten mathematischen Algorithmen. Fast forward: der erste für einen Computer gedachte Algorithmus ist 1842 von Ada Lovelace entwickelt worden. Allerdings hat Charles Babbages die ”Analytical Engine“ ,auf der der Algorithmus hätte implementiert werden sollen,nie fertig gestellt, weshalb der Algorithmus nicht in die Praxis umgesetzt werden konnte.

Einsatzgebiet Anwalterei

Algorithmen, der Grundstein, sind also nichts neues und doch befindet sich Legal Tech und somit die Digitalisierung der Anwalterei noch in den Kinderschuhen. Vor Herausforderungen werden die Rechtsberater selbst gestellt, denn Mandaten erwarten mittlerweile weitaus mehr als nur exzellente fachliche Expertise. Neben juristische Dienstleistungen treten zunehmend etwa Projektmanagementleistungen, da gerade große IT-Projekte kontinuierliche Begleitung erfordern. Abhilfe schaffen könnte die neue Dimension der Anwendung des Algorithmus im Bereich Big Data bzw. Data Mining.

Ihr Future-Law Team,

Sophie Martinetz & Sophie Werner