Digitalisierung vs. IT
Digitalisierung vs IT – Das Wort Digitalisierung ist mittlerweile nicht nur mehr Trendwort-Conaisseuren bekannt. Es hat seinen Weg in unseren Alltag gefunden und das obwohl manchmal gar nicht so sicher ist, was damit eigentlich gemeint ist.

Oft besteht zum Beispiel bereits der Wunsch nach der Digitalisierung der eigenen Kanzlei. Man strebt die größtmögliche Effizienz an, jedoch im Unklaren wie man an den großen Umstieg herangehen sollte oder was es dazu braucht. Bei dieser Überlegung können sich allerdings schon die ersten Denkfehler einschleichen. Bevor man von einem digitalen Geschäftsmodell sprechen kann, muss (in den allermeisten Fällen) zuerst ein pyramidales System aus IT und Digitalisierung durchlaufen werden. Hierbei ist es hilfreich sich über die Differenzierung von Digitalisierung und IT im Klaren zu sein und sich vielleicht die ein oder andere Geschichtsstunde in Erinnerung rufen. Digitalisierung vs IT oder doch Digitalisierung + IT?

Oft hört man im Zusammenhang mit Digitalisierung auch das Wort Digitale Revolution und dies womöglich, weil man es als eine weitere Welle der industriellen Revolutionen sehen könnte — denn ultimativ ist der gemeinsame Nenner, dass sie alle zur Automatisierung beigetragen haben.
Die erste Revolution ist der Übergang vom Manufakturwesen zur mechanisierten Produktion im 19. Jahrhundert. Die zweite industrielle Revolution bezeichnet die Fließbandarbeit des frühen 20. Jahrhunderts. Die dritte industrielle Revolution begann mit der Erfindung des Mikroprozessors – der Siegeszug des Digitalismus. Im jetzigen 21. Jahrhundert verzahnt sich die Produktion mit modernster Informations- und Kommunikationstechnik. Treibende Kraft dieser Entwicklung ist die rasant zunehmende Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft.

  • IT

    Die Informationstechnik (information technology) ist das Verbindungsglied zwischen klassischer Elektrotechnik und moderner Informatik. Sie umfasst technische Mechanismen zum Umgang mit Daten wie die Erfassung, die Weiterleitung, die Speicherung und die Ausgabe von Informationen. Heutzutage ist die IT untrennbar mit elektronischer Datenverarbeitung, der Sicherheit, der Administration und der Technik verknüpft.

  • Digitalisierung

    Digitalisierung in ihrer einfachsten Form geht es darum digitale Repräsentationen von analogen Informationen, physischen Objekten oder Ereignissen zu schaffen. Für Unternehmen bedeutet dies, dass einzelne Aufgaben der sogenannten Wertschöpfungskette (also von der Produktion bis zur Auslieferung von Produkten oder Dienstleistungen) sich digital abbilden lassen, teils sogar vollkommen automatisieren.

DigitalisierungPyramide

 

Die gänzliche Digitalisierung braucht also mehr, als nur den Gedankengang, auf Papier verzichten zu wollen (auch wenn dies ein guter Ansatz ist). Der Grundbaustein ist meist gelegt mit einer funktionierenden IT in der gegebenen Kanzlei. Der nächste Schritt ist selbsterklärend, allerdings in der Ausführung schon ein bisschen komplizierter und eventuell zeitaufwendiger. Bevor man das eigene Unternehmen digitalisieren kann muss man bei sich selbst beginnen und den ersten Schritt machen. Wie schon Mahatma Gandhi sagte: ” Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünscht für diese Welt. ” Es mag ein bisschen weit hergeholt erscheinen aber lässt sich mit ein bisschen Fantasie gut auf die Situation ableiten.

Statt einem Notizblock und Kalender in Papierform mit sich zu führen, kann man zum Beispiel einen digitalen Kalender nutzen. Diesen dann idealerweise mit dem Sekretariat synchronisieren oder Cloud-basiert in Echtzeit bearbeiten. Bevor man sich noch den Kopf zerbrechen muss über die Digitalisierung der internen Prozesse oder Automatisierung einzelner Schritte kann man vorher noch ein Kanzleisystem einführen, um effizienter zu werden und einen Schritt näher dem digitalen Geschäftsmodell zu kommen.

Wie uns die Biologie gelehrt hat, ist das Leben ein ständiges Adaptieren zu neuen Umständen um überleben zu können. Historisch gesehen wissen wir aber auch, dass Veränderung selten über Nacht passiert und ähnlich ist es auch bei der Entstehung eines digitalen Geschäftsmodells

Ihr Future-Law Team,

Sophie Martinetz & Sophie Werner

Sophie Martinetz  Sophie Werner