Roundtable: Digitale Grundrechte – braucht es eine eigene Charta?

Basierend auf der Initiative „Charta der Digitalen Grundrechte der Europäischen Union“ widmet sich der diesjährige Roundtable der Frage, ob es einer solchen überhaupt bedarf. Eine interdisziplinäre Beleuchtung der Frage ist bei der gegebenen Komplexität unabdingbar.

Plenary / Keynote & Discussion vom 28.08.2017, 17:30-19:00 (Erwin-Schrödinger-Saal)

ZUM VIDEO:

VORTRAGENDE:

  • ALEX ‚SANDY‘ PENTLAND PROFESSOR, MIT – MASSACHUSETTS INSTITUTE OF TECHNOLOGY, CAMBRIDGE, MA (KEY NOTE)
  • VEIT V. DENGLER FMR. CHIEF EXECUTIVE OFFICER, NZZ MEDIA GROUP, ZÜRICH (CHAIR)
  • ASTRID AUER-REINSDORFF ATTORNEY-AT-LAW, IT-LAW, KANZLEI AUER, BERLIN
  • JEANETTE HOFMANN PROFESSOR OF INTERNET POLITICS, FREIE UNIVERSITÄT BERLIN
  • ANDREA JELINEK HEAD, AUSTRIAN DATA PROTECTION AUTHORITY, VIENNA
  • GEORG MARKUS KAINZ PRESIDENT, QUINTESSENZ – VEREIN ZUR WIEDERHERSTELLUNG DER BÜRGERRECHTE IM INFORMATIONSZEITALTER, VIENNA
  • GABRIEL LANSKY SENIOR PARTNER, LGP – LANSKY, GANZGER & PARTNER ATTORNEYS-AT-LAW GMBH, VIENNA
  • SOPHIE MARTINETZ FUTURE LAW; FOUNDER AND MANAGING DIRECTOR, SEINFELD PROFESSIONALS, VIENNA

 
https://www.alpbach.org/de/session/law17-roundtable-digitale-grundrechte-braucht-es-eine-eigene-charta-08-28-05-30