Warum ist Legal Tech wichtig ?

Legal Tech ist mittlerweile zu einer der wichtigsten Säulen im juristischen Arbeiten geworden. Die Verfahrensautomation ist bereits seit über 25 Jahren in Österreich ein Thema. Der elektronische Rechtsverkehr (ERV) hat in den Neunzigern österreichischen Rechtsanwälten gezeigt, wie wichtig computerunterstütztes Arbeiten ist. Worte wie Legal Tech, smart contract oder automatisierte Datenverarbeitung waren keinem oder nur wenigen ein Begriff.

Ich befasse mich in meiner Funktion als Consultant für juristische Software mit diesem Thema jetzt bereits mehr als 15 Jahre und seither hat es viele Fortschritte gegeben. Die meiner Meinung nach Wichtigsten waren:

  • die Umstellung des ERV auf ein offenes Kommunikationsprotokoll (webERV)
  • die Verpflichtung auch Firmenbuch- und Grundbucheingaben elektronisch durchzuführen
  • die Öffnung des webERVs für Privatunternehmen und deren Rechtsabteilungen

Das hat dazu geführt, dass sich der juristische Softwarebereich in Österreich stetig weiterentwickeln musste und dadurch auch die Ansprüche der Anwendergruppen, entweder als Rechtsanwälte und Notare oder als juristische Fachkräfte in Banken, Versicherungen und Rechtsabteilungen, höher geworden sind. Der Wunsch Automatisierung von Verarbeitungsschritten ist immer größer geworden. Diese Faktoren haben dazu geführt, dass die Akzeptanz für Legal Tech gewachsen und der anfängliche Zweifel verflogen ist.
Die daraus resultierenden Vorteile liegen auf der Hand:

  • Fehlervermeidung bei automatischer Datenübernahme gegenüber manueller Datenerfassung
  • Vollständigkeit und Richtigkeit der Daten durch allgemeingültige Schnittstellenspezifikationen
  • schnelle und sichere Kommunikationskanäle im juristischen Bereich
  • effizientere Verarbeitung, sowohl im eigenen Unternehmen als auch außerhalb (bei Gericht)
  • manuelle Nacherfassung von bereits gespeicherten Daten nur mehr im Einzelfall

Neben den für branchenunabhängigen ERP-Systeme üblichen Automatisierungen, wie Kalender- und Mailsynchronisation, Buchhaltungsschnittstellen, Telefonanbindung oder Dokumenterstellung, können ERP-Systeme im juristischen Bereich (zumindest in Österreich) zusätzliche Unterstützung in der Auszugsübernahme für Firmenbuch und Grundbuch, automatische Vertragserstellung und Anbindung an elektronische Treuhand- und Urkundenarchivierungssysteme bieten.

All das hat dieses Jahr auch dazu geführt, dass die technischen Anpassungen im Bereich der DSGVO für die Anwender von juristischen ERP-Systemen relativ gering (Natürlich vorbehaltlich gewisser, bereits existierender Strukturen in der Organisation des jeweiligen Unternehmens.) ausgefallen sind.

Legal Tech trägt so meines Erachtens sehr stark dazu bei, dass Datenqualität, Effizienz und auch Datensicherheit enorm gestiegen sind. Daher ist es wichtig in diesem Bereich weiterhin Neuerungen und Arbeitserleichterungen zu etablieren, um Legal Tech mehr in das alltägliche, juristische Arbeiten einzubringen.

Clemens Horak, Zertifizierter Datenschutzbeauftragter, ACP Business Solutions GmbH