Warum ist Legal Tech wichtig?

Future-Law ist immer auf der Suche nach neuen Technologien, Ansätzen, Dienstleistungen oder Produkten, die die Welt im Bereich der Rechtsbranche verbessern und das Ziel haben, sowohl JuristenInnen als auch KlientenInnen eine konstant hohe Qualität zu bieten.

Deswegen ist es uns auch eine großes Anliegen frische und zukunftsorientierte Köpfe mit an den Tisch zu holen. Mit dieser Initiative bleiben wir am Puls der Zeit und greifen Trends und Zukunftsthemen für Sie auf.

Heute freuen wir uns Ihnen die Legal Tech Initiative Austria vorstellen zu dürfen und ihren Kommentar :” Warum uns Legal Tech wichtig ist ”
Wenn Sie die LTIA und die Menschen dahinter persönlich kennenlernen wollen, laden wir Sie herzlich ein dies auf der Legal Tech Konferenz 2018 zu machen.

 

Warum mir (uns) Legal Tech wichtig ist Kathrin Shahroozi, Co-Founder LTIA

Zu Beginn war Legal Tech für mich ein Mysterium. Ein Begriff, der in Vorträgen und Artikeln auftauchte und dabei dystopische Szenarien für meine berufliche Zukunft als Juristin heraufbeschwor. Und doch weckten eben diese Szenarien meine Neugier. Würde ich nach dem Studium den Karriereweg einschlagen können, von dem ich immer geträumt hatte? Oder würden Software und künstliche Intelligenz Berufsanfänger ersetzen?

Durch Gespräche mit (Studien-)Kollegen und Freunden zeigte sich: Ich stand mit diesen Fragen nicht alleine da. Im Gegenteil, in meiner Freundin und Mitgründerin, Mag. Franziska Lehner, fand ich eine mindestens ebenso neugierige und entschlossene Kämpferin auf der Suche nach Antworten. Wir waren beide im Ausland das erste Mal mit Legal Tech in Berührung gekommen, hatten uns eingelesen, Vorträge besucht und das Thema von jedem uns möglichen Blickwinkel beleuchtet.

Nachdem wir 2017 die Legal Tech Initiative Austria (LTIA) ins Leben gerufen hatten, wurde uns bewusst, dass der Wissensdrang unserer Kommilitonen und Kollegen enorm war (und noch immer ist). Aus diesem Grund beschlossen wir, einen großen Anteil unserer Arbeit auf den „Nachwuchs“ zu fokussieren, die vielzitierten Millennials.

Millennials, das betrifft die Jahrgänge 1981 bis 1997, stellen nun die Mehrheit der Arbeitskräfte dar. Nach aktuellen Studien wird der Marktanteil im Jahr 2025 sogar bereits 75% betragen. Diese Statistik wirkt sich entsprechend in der Rechtbranche aus, dieselbe Branche die zurzeit (Tendenz stark steigend) durch Legal Tech reformiert wird.

Beide Entwicklungen, die eng miteinander verwoben sind, stellen Kanzleien vor neue Herausforderungen: Millennials setzen eigene Anforderungen an ihre (künftigen) Arbeitsstellen und Legal Tech revolutioniert die Arbeitsweise von Juristen.

In beiden Fällen bedarf es einer Anpassung externer und internen Strukturen der Kanzleien, sofern diese das Zeitalter der Digitalisierung nicht nur überstehen, sondern gar davon profitieren wollen. Diese Entwicklungen sollten daher nicht voneinander getrennt betrachtet werden, denn sie stehen in einem engen Zusammenhang und ergänzen sich gegenseitig, selbst wenn die Beweggründe (zum Teil) sehr unterschiedlich sind.

Für Millennials als Anwälte verspricht Legal Tech sowohl inhaltlich, als auch für die Rahmenbedingungen des Anwaltsberufs eindeutige Vorteile. Auf der Kehrseite, bietet Legal Tech für Millennials als Unternehmer effiziente und kosteneffektive Lösungen und nicht zuletzt möglichen Geschäftsinhalt.

Für uns liegt die Verbindung dieser zwei Themen nicht nur aus theoretischen Gründen auf der Hand. Die LTIA setzt sich zu einem beachtlichen Teil aus Studenten, Berufsanfängern und jungen Anwälten zusammen. Es ist diese Gruppe, die etwaige negative Folgen einer Digitalisierung am meisten zu spüren bekommt. Und es ist dieselbe Gruppe die auch die positiven Effekte und Auswirkungen von Legal Tech am meisten zu ihrem Vorteil nutzen kann.

Die Next Generation ist online und vernetzt aufgewachsen. Sie zeichnet sich durch hohe Anpassungsfähigkeit an technologische Entwicklungen aus. Gleichzeitig eröffnet Legal Tech dieser Next Generation selbst in den Kanzleien eine Sparte neuer Berufe, für alle jene, die im Kern mit juristischen Kompetenzen arbeiten wollen, jedoch eine vielseitige Einsatzbereitschaft aufweisen und über neue (nicht-juristische) Skills verfügen. Als Beispiel seien Project Manager, Legal Tech Beauftragte oder Legal Tech Engineers und Designer genannt.

Legal Tech bedeutet für uns daher mehr als die tatsächlichen technologischen Errungenschaften. Es bedeutet Chance, Entwicklung, Karriere und Zukunft.
Wir von LTIA sind fest davon überzeugt: The difference between disruption and opportunity lies within preparation.