• Algorithmen

    Algorithmen geben die Befehle für alle digitalen Prozesse. Sie sind die Substanz die ausmacht, was digital (im Rechner oder in beliebigen anderen digitalen Geräten) passiert. Per Definition ist ein Algorithmus eine eindeutige Handlungsvorschrift, die aus endlich vielen präzise formulierten, wohldefinierten Einzelanweisungen besteht, zur Lösung eines Problems oder einer Problemklasse.
  • Automatisierte Dokumentenerstellung

    Automatisierte Dokumentenerstellung ermöglicht die Produktion eines Rechtsschriftsatzes nach einer interaktiven Konsultation des Verbrauchers mit entweder einem Juristen oder online legal document services.
  • Blockchain

    Die Blockchain Technologie ist eine Möglichkeit, Transaktionen fälschungssicher zu dokumentieren. Sie können auf Kryptowährungen wie Bitcoin basieren. Blockchain ist eine dezentrale Datenbank, wo jede Information auf allen Servern der Teilnehmer unveränderbar gespeichert wird. Sie gilt als besonders sicher, jedoch heute noch als etwas schwerfällig und langsam. Ein up-and-coming österreichisches Beispiel ist VAULTITUDE.
  • Cloud Computing

    Der Begriff Cloud-Computing beschreibt sowohl das Nutzen als auch das Anbieten von verschiedensten IT-Dienstleistungen über ein Netzwerk. Die Grundlage des Cloud-Computings ist das Internet beziehungsweise Intranet als Plattform. Über das Netz werden Verbindungen zu externen Servern hergestellt, über die verschiedene Anwendungen bereitgestellt werden.
  • Computer Telephony Integration

    Computer Telephony Integration, auch bekannt als Rechner-Telefonie-Integration oder CTI, ist eine allgemeine Bezeichnung für jede Technologie, die die Integration und Koordination von Interaktionen über Telefon und Computer ermöglicht.
  • Digitale Dienstleistung

    Um eine digitale Dienstleistung handelt es sich, wenn sie über das Internet oder ein elektronisches Netzwerk erbracht wird und deren Erbringung aufgrund ihrer Art im Wesentlichen automatisiert und nur mit minimaler menschlicher Beteiligung erfolgt.
  • E-Discovery

    Als E-Discovery (Electronic Discovery / eDiscovery ) werden Vorhergehensweisen bezeichnet, bei denen Daten lokalisiert, gesichert und durchsucht werden, um diese dann als Beweismaterial in Verfahren verwenden zu können.
  • ELTA

    Die European Legal Tech Association (ELTA) ist ein Konglomerat von Kanzleien, Unternehmen, Legal Technology Providern, Start Ups und Individuen aus Europa. ELTA konzentriert sich darauf die Interessen seiner europäischen Mitglieder zu repräsentieren, um somit die Debatte, den Ausbau und die Implementierung von Legal Technology voranzutreiben.
  • Enabler technologies

    Enabler technologies ermöglichen die Digitalisierung von legal data.  Enabler” sind also der Counterpart zu den Akteuren “Ermöglicher” und schließen unter anderem folgendes ein: Digitale Technologien (Cloud Computing, …) oder digitale Infrastrukturen. 
  • Enterprise Resource Planning

    ERP steht für Enterprise Resource Planning und bezeichnet eine Softwarelösung zur Ressourcenplanung eines Unternehmens bzw. einer Organisation und steht im Zusammenhang mit Dokumentenmanagementsystemen.
  • Enterprise-Content-Management-Systeme

    Enterprise-Content-Management-Systeme (ECM) sind Konzepte wobei verschiedene Software-Lösungen ineinander greifen. Sie sollen Verwaltung, Archivierung und Bearbeitung sämtlicher Unternehmensinformationen in einem Unternehmen gewährleisten. Zentrale Elemente hierfür sind Archivierungs-, In- und Output-Management- sowie Web-Content-Managementsysteme, aber auch ein Dokumentenmanagementsystem.
  • Fassungsvergleich

    Fassungsvergleich (Produkt) bietet einfache Erstellung, Vergleich und Verwaltung von eigenen Gesetzessammlungen. Neben den individuelle und tagesaktuellen Gesetzessammlungen bietet es auch Benachrichtigung bei Gesetzesnovellen.
  • In-Memory-Computing

    In Memory Computing ist die Sicherung von Daten im RAM über viele vernetzte Geräte hinweg und die parallele Datenverarbeitung ermöglicht und folglich dadurch die Verarbeitung erheblich beschleunigt.
  • Innovationsmanagement

    Innovationsmanagement ist sehr vielseitig und umspannt gleich mehrere Themenbereiche. Es ist die systematische Planung, Steuerung und Kontrolle von Innovation in Organisationen. Wichtige Eckpfeiler sind dabei Innovationsstrategie, Innovationsprozess und Innovationskultur. 
  • iurio

    IURIO ist eine Kollaborationsplattform, die dabei hilft intern besser zusammen zu arbeiten und gleichzeitig dem Mandanten ein neues Service bietet. IURIO besteht aus drei Modulen: Projektmanagement Tool, Virtueller Datensafe, inkl. zeitgleiches bearbeiten von Dokumenten, Verschlüsseltes Nachrichtensystem
  • Juristische Expertensysteme

    Im juristischen Alltag findet man oft Entscheidungsbäumen nach dem Muster wenn-dann. Das können Computer mit der richtigen Software auch – und oft schneller und genauer, vor allem, wenn sie die Technologien von Artificial Intelligence nutzen und aus Erfahrung lernen.
  • lawstar

    Ist eine Lern,- und Communityplattform für Jusstudierende. Es bietet außerdem die aktuellen Informationen zur österreichischen Juristenszene, Rechtsprechung und Gesetzgebung auf dem aktuellsten Stand.
  • Legal Chatbots

    Werden Chatbots von einem Legal Tech-Unternehmen oder einer Anwaltskanzlei eingesetzt, spricht man von Legal Chatbots. Bei Chatbots handelt es sich um Programme, die mit einem Nutzer innerhalb einer Chat-Umgebung automatisiert schreiben können und so jederzeit eine Kommunikationsmöglichkeit zwischen Nutzern und Firmen bieten.
  • Legal Design Thinking

    Legal Design Thinking ist ein Innovationsansatz für Produkte und Services. Design Thinking verbindet Methoden, Gestaltungskriterien, Tools und Denkprozesse des klassischen Designs mit einem ganzheitlichen Innovationsansatz. 
  • Legal Tech

    Legal Technology, auch bekannt als Legal Tech, bezeichnet Software und Online-Dienste, die juristische Arbeitsprozesse unterstützen oder gänzlich automatisiert durchführen. Solche IT-Produkte werden bisher vor allem von Start-ups entwickelt, die das Ziel verfolgen, effizientere Alternativen zu einzelnen Arbeitsschritten oder ganzen Rechtsdienstleistungen zu schaffen. Begünstigt durch wachsende IT-Potenziale und Digital Natives auf dem Arbeitsmarkt steigt die Bedeutung von Legal Technology für die Rechtsberatung seit einigen Jahren stetig. (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Legal_Technology)
  • Legal Tech Hub Vienna

    LTHV: Der Legal Tech Hub Vienna ist eine innerbetriebliche Initiative von sieben österreichischen Kanzleien mit dem Ziel die Industrie rund um die Rechtsberatung proaktiv mitzugestalten und sie innovativ und kundenorientiert in die digitale Zukunft zu leiten und das über die österreichischen Grenzen hinweg. 
  • Machine Learning

    Wer unzählige Dokumente nach Schlagworten durchsuchen und die Inhalte sinnvoll verknüpfen will, kann eine Machine-Learning-Software, die auf künstlicher Intelligenz basiert. Genutzt wird dies beispielsweise bei Vertragsanalysen oder Due-Dilligence-Prüfungen. Mit E-Discovery werden Datenmengen durchsucht, um sie als Beweismaterial in Verfahren zu verwenden. Ein guter Algorithmus kann auch unterschiedliche Begriffe und Formulierungen mit der gleichen Bedeutung erkennen und verbessert ihre Analyse durch neue Daten.
  • Predicitve Analytics

    Juristen befassen sich oft mit zukünftigen Szenarien. Das kann auch eine AI-Software. Lex Machina zum Beispiel erkennt  etwa basierend auf historischen Rechtsfällen Muster und trifft Vorhersagen über den wahrscheinlichen Ausgang eines Rechtsfalles. (Ist allerdings ein amerikanisches Produkt) Prescriptive Analytics soll auch Empfehlungen abgeben, wie man ein Ereignis herbeiführen oder aber vermeiden kann. Ein französisches Tool ist in Europa hier auf der Überholspur.
  • Projektmanagement

    Projektmanagement wird als Managementaufgabe gegliedert in Projektdefinition, Projektdurchführung und Projektabschluss. Ziel ist, dass Projekte richtig geplant und gesteuert werden, dass die Risiken begrenzt, Chancen genutzt und Projektziele qualitativ, termingerecht und im Kostenrahmen erreicht werden. 
  • ROSS

    ROSS ist ein praktisches Beispiel für die Nutzung Künstlicher Intelligenz. Er ist ein Projekt von Studenten der University of Toronto. Sie programmierten auf der Basis der IBM-Software Watson ein Computerprogramm, dass mittels künstlicher Intelligenz anwaltliche Arbeit leisten kann. Der aufbauende kognitive Computer ROSS übernimmt dabei einen Großteil der anfallenden Recherchen und beantwortet gezielt die Fragen seiner menschlichen Kollegen. Sie können mündlich eine Frage stellen, woraufhin sich der Computer den gesamten Gesetzeskorpus durchliest und Leseempfehlungen aus der Gesetzgebung, Rechtsfällen und Sekundärquellen gibt. Außerdem überwacht er zusätzlich das Rechtssystem und informiert bei neuen Entscheidungen. Das System grenzt dabei die Antworten selbst von einer Masse an möglichen Antworten auf die relevantesten ein und lernt bei jeder neuen Aufgabe, sodass es seine Ergebnisse permanent selbst verbessert.
  • Signatursoftware

     Die sichere E- Signatur, die mithilfe kryptografischer Funktionen erstellt wird, ist ein zentrales Tool für Kanzleien und eine einfache Digitalisierungsmaßnahme. Dazu zählen unter anderem  Mentana Claimsoft, OpenLimit  CCS_Sign, DocuSign oder  der kostenlose SecSigner von SecCommerce.
  • Substantive law solutions

    Substantive law solutions unterstützen oder ersetzen Anwälte in der Ausführung juristischer Basistätigkeiten, wie Prozessführung.
  • Texterkennung

    PDFs, das übliche Format für Dokumente, lassen sich digital nur beschränkt nutzen, wenn sie nicht maschinell lesbar und durchsuchbar sind. Dafür ist ein System für Optical Character Recognition (Optische Zeichenerkennung – OCR)_notwendig. Weit verbreitet ist HotDocs oder der Veteran Abbey FineReader. Ein österreichisches Unternehmen, welches sich zB auf automatisiertes Textscannen konzentriert hat ist die Quidenus Technologies GmbH mit SearchInk.
  • Unique Selling Proposition

    USP ist das einzigartige Verkaufsversprechen einer Leistung. Der USP soll durch Herausstellen eines einzigartigen Nutzens das eigene Angebot von den Konkurrenzangeboten abheben und den Konsumenten zum Kauf anregen.
  • Vertragsmanagement

    Vertragsmanagement umfasst das erstellen, bearbeiten und verfolgen eines Vertrages und erstellt unter Umständen Verbindungen zwischen zusammenhängenden Verträgen für den Anwalt. Immer mehr wird auch hier Natural Language Processing sowie Machine Learning Technologie eingesetzt.
FUTURE-LAW.AT

AGB
DATENSCHUTZ
IMPRESSUM & DISCLAIMER


© Seinfeld Professionals
Infrastruktur GmbH & Co KG

UNTERNEHMENSPARTNER

LexisNexis Logo

2019

Logo VUJ

X

AWAK Logo

LIKE US