• Blockchain

    Die Blockchain Technologie ist eine Möglichkeit, Transaktionen fälschungssicher zu dokumentieren. Sie können auf Kryptowährungen wie Bitcoin basieren. Blockchain ist eine dezentrale Datenbank, wo jede Information auf allen Servern der Teilnehmer unveränderbar gespeichert wird. Sie gilt als besonders sicher, jedoch heute noch als etwas schwerfällig und langsam. Ein up-and-coming österreichisches Beispiel ist VAULTITUDE.
  • E-Discsovery

    Als E-Discovery (Electronic Discovery / eDiscovery ) werden Vorhergehensweisen bezeichnet, bei denen Daten lokalisiert, gesichert und durchsucht werden, um diese dann als Beweismaterial in Verfahren verwenden zu können.
  • Juristische Expertensysteme

    Im juristischen Alltag findet man oft Entscheidungsbäumen nach dem Muster wenn-dann. Das können Computer mit der richtigen Software auch – und oft schneller und genauer, vor allem, wenn sie die Technologien von Artificial Intelligence nutzen und aus Erfahrung lernen.
  • Legal Tech

    Legal Technology, auch bekannt als Legal Tech, bezeichnet Software und Online-Dienste, die juristische Arbeitsprozesse unterstützen oder gänzlich automatisiert durchführen. Solche IT-Produkte werden bisher vor allem von Start-ups entwickelt, die das Ziel verfolgen, effizientere Alternativen zu einzelnen Arbeitsschritten oder ganzen Rechtsdienstleistungen zu schaffen. Begünstigt durch wachsende IT-Potenziale und Digital Natives auf dem Arbeitsmarkt steigt die Bedeutung von Legal Technology für die Rechtsberatung seit einigen Jahren stetig. (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Legal_Technology)
  • Machine Learning

    Wer unzählige Dokumente nach Schlagworten durchsuchen und die Inhalte sinnvoll verknüpfen will, kann eine Machine-Learning-Software, die auf künstlicher Intelligenz basiert. Genutzt wird dies beispielsweise bei Vertragsanalysen oder Due-Dilligence-Prüfungen. Mit E-Discovery werden Datenmengen durchsucht, um sie als Beweismaterial in Verfahren zu verwenden. Ein guter Algorithmus kann auch unterschiedliche Begriffe und Formulierungen mit der gleichen Bedeutung erkennen und verbessert ihre Analyse durch neue Daten.
  • Predicitve Analytics

    Juristen befassen sich oft mit zukünftigen Szenarien. Das kann auch eine AI-Software. Lex Machina zum Beispiel erkennt  etwa basierend auf historischen Rechtsfällen Muster und trifft Vorhersagen über den wahrscheinlichen Ausgang eines Rechtsfalles. (Ist allerdings ein amerikanisches Produkt) Prescriptive Analytics soll auch Empfehlungen abgeben, wie man ein Ereignis herbeiführen oder aber vermeiden kann. Ein französisches Tool ist in Europa hier auf der Überholspur.
  • Signatursoftware

     Die sichere E- Signatur, die mithilfe kryptografischer Funktionen erstellt wird, ist ein zentrales Tool für Kanzleien und eine einfache Digitalisierungsmaßnahme. Dazu zählen unter anderem  Mentana Claimsoft, OpenLimit  CCS_Sign, DocuSign oder  der kostenlose SecSigner von SecCommerce.
  • Texterkennung

    PDFs, das übliche Format für Dokumente, lassen sich digital nur beschränkt nutzen, wenn sie nicht maschinell lesbar und durchsuchbar sind. Dafür ist ein System für Optical Character Recognition (Optische Zeichenerkennung – OCR)_notwendig. Weit verbreitet ist HotDocs oder der Veteran Abbey FineReader. Ein österreichisches Unternehmen, welches sich zB auf automatisiertes Textscannen konzentriert hat ist die Quidenus Technologies GmbH mit SearchInk.