„Wir waren heuer überwältigt über das große Interesse an der Digitalisierung und Innovation im Rechtsbereichs.“ so Sophie Martinetz, Gründerin von Future-Law und Gastgeberin. Mehr als 320 VertreterInnen aus Wirtschaft, Rechtsanwaltskanzleien, der öffentlichen Hand und Justiz sowie spannende Legal Tech Unternehmen und Start-Ups aus Österreich und den UK bot die Legal Tech Konferenz in Wien auch heuer wieder einen praxisnahen, spannenden und abwechslungsreichen Tag im Park Hyatt rund um die Herausforderungen der Zukunft. Zum Motto der Konferenz lässt sich zusammenfassend sagen: „Die Digitalisierung ist keine IT-Frage, sondern eine Strategiefrage und nun geht es um die Umsetzung“.

v.l.n.r.: Digitale Rechtsabteilungen bei der LTK18 - Sophie Martinetz (Future-Law), Anja Tretbar (T-Mobile), Michaela Schneider (JAF-Group), Stefan Stockinger (OMV), Birgit Wirth (UNIQA)

v.l.n.r.: Digitale Rechtsabteilungen bei der LTK18 – Sophie Martinetz (Future-Law), Anja Tretbar (T-Mobile), Michaela Schneider (JAF-Group), Stefan Stockinger (OMV), Birgit Wirth (UNIQA)

Die einflussreiche Legal Tech Konferenz 2018 jährte sich dieses Jahr schon zum zweiten Mal und war wie zu erwarten ein fulminanter Erfolg. Die restlos ausverkaufte Veranstaltung im Park Hyatt stand unter dem Motto Praxis & Tools und war somit nicht nur zukunfts-, sondern vor allem auch praxisorientiert. Die LTK18 bot dem Fachpublikum bestehend aus mehr als 250 JuristInnen und ExpertInnen aus Wirtschaft, Rechtsanwaltskanzleien, der öffentlichen Hand und Justiz sowie Legal Tech Unternehmen und Start-Ups aus aller Welt einen spannenden und abwechslungsreichen Tag mit hochkarätig besetzten Panels und interessanten Vorträgen zu den Themen: Law Firm 4.0, Public Legal Tech, Rechtsabteilungen und Tools. Die Themen Blockchain, Digitale Strategie, Workflows, digitales Marketing für JuristInnen, Rechtsabteilung 3.0, Digitale Geschäftsmodelle für Rechtsanwaltskanzleien und vieles mehr wurden präsentiert und diskutiert.

v.l.n.r.: Startup-Szene & Wissenschaft bei der LTK18 - Sophie Martinetz (Future-Law), Johann `Hansi´ Hansmann (Business Angel & Managing Director | Hansmen Group), Arnold Scherabon (Managing Partner & Co-Founder | IURIO – Legal Tech Services GmbH), Dejan Jovicevic (Co-Founder & CEO | Brutkasten), Nikolaus Forgó (Vorstand des Instituts für Innovation und Digitalisierung im Recht | Universität Wien)

v.l.n.r.: Startup-Szene & Wissenschaft bei der LTK18 – Sophie Martinetz (Future-Law), Johann `Hansi´ Hansmann (Business Angel & Managing Director | Hansmen Group), Arnold Scherabon (Managing Partner & Co-Founder | IURIO – Legal Tech Services GmbH), Dejan Jovicevic (Co-Founder & CEO | Brutkasten), Nikolaus Forgó (Vorstand des Instituts für Innovation und Digitalisierung im Recht | Universität Wien)

Unter den SpeakerInnen befanden sich u.a.: Gudrun Stangl (COO Schönherr), Katharina Schelberger (Konzernrechtsabteilungsleiterin ÖBB), Hansi Hansmann (Business Angel), Alberto Sanz de Lama (CEO, LexisNexis), Alric Ofenheimer (Partner Eisenberger Herzog), Andreas Hackl (Chief Digital Office, BM für Justiz), Gina Tondolo (Gründerin Lawrence), Brigtte Wirth (Head Team Legal, UNIQA), Raoul Hoffer (Partner Binder Größwang), Stefan Artner (Partner Dorda), Stefan Stockinger (Rechtsabteilungsleitung Corporates & Projects OMV), Andreas Balog (Vorsitzender der Vereinigung der österreichischen Unternehmensjuristen), Anja Tretbar- Bustorf (VP, Recht, T-Mobile), Sabine Schuh (Kammeramtspräsidentin Rechtsanwaltskammer Wien), Peter Guggenberger (Geschäftsführer Manz Verlag), Sabine Matejka (Präsidentin der Richterinnenvereinigung), Armenak Utudjian (Vizepräsident ÖRAK), Gerhard Laga (WKÖ), Nikolaus Forgò (Prof. Universität Wien Digitalisierung & Innovation im Recht).

In diesem Jahr neu: Von BranchenkennerInnen geleitete Workshops für die Extraportion Praxisbezug. KonferenzteilnehmerInnen konnten an bis zu zwei der, parallel zu den Vorträgen der Konferenz, stattfindenden Workshops für Kleingruppen teilnehmen.

Exklusiv für die TeilnehmerInnen der Konferenz wurden zehn hoch innovative UK Legal Tech Unternehmen nach Wien geflogen. Diese standen für exklusive Unternehmens 1:1s zur Verfügung. Es bat sich also die Möglichkeit sich mit denjenigen zu unterhalten, die sich an der Schnittstelle von Recht und IT befinden und mit ihnen Legal Tech Lösungen zu finden. Da Konkrete Möglichkeiten für die eigene Rechtsabteilung oder Kanzlei konnten bei den zahlreichen Ausstellern vor Ort getestet werden.

Teamazing – VCR

Teamazing – VCR

Und auch der Hot-Stuff der Szene durfte nicht fehlen: sich selber drucken lassen im 3D Drucker oder einen Virtual Reality Flug durch den Grand Canyon als Teambuilding probieren war bei der LTK18 möglich.

Die handverlesenen Future-Law Next Generation TeilnehmerInnen

Die handverlesenen Future-Law Next Generation TeilnehmerInnen

Mit dem Universitätscorner auf der Future-Law Konferenz 2018 wurde die Initiative ergriffen, um UniversitätsvertreterInnen, RechtsanwältInnen und Corporates sowie den Next Generation Studentinnen und Studenten einen Austauschpunkt rund um ihre digitalen Wünsche und Aktivitäten zu bieten und gleichzeitig zu zeigen, dass wir die Zukunft nur sichern können, wenn wir unser Wissen und unsere Fertigkeiten an die nächste Generation des Rechts weitergeben. Universitäten aus ganz Österreich nahmen mit Experten und Expertinnen teil.

 

Im November 2019 kommen die innovativen Vorreiter, Early Adopter, Early Follower & Maker der Rechtsbranche wieder zusammen.

Bleiben Sie dran – demnächst erscheint der multimediale Rückblick zur Konferenz. Einfach den Newsletter abonnieren oder Future-Law auf Facebook abonnieren!