Legal Tech Konferenz wirft Blick auf Digitalisierung

Ist Digitalisierung ein Game-Changer der klassischen juristischen Arbeit? Darum ging es bei der Future Law Legal Tech Konferenz.

Die eintägige Konferenz zur Digitalisierung im österreichischen Rechtsbereich fand am 29.November 2017 im Park Hyatt Hotel in Wien statt. Vor Ort waren Profis aus Justiz, Anwaltei, Corporates und Rechtsabteilungen, der öffentlichen Hand und Start-ups. […]

Lesen Sie weiter bei extrajournal.net

bitcoinBlase640

Blockchain Anwendung Grundbuch: […]

Georgien ist das erste Land, das sein Grundbuch auf Blockchain umgestellt hat. Aber auch Schweden hat seinen ersten Piloten dazu erfolgreich absolviert. Wie funktioniert Grundbuch auf Blockchain?

Georgien ist eine junge Demokratie mit einer Hypothek aus geopolitischer Unsicherheit durch den aggressiven Nachbarn Russland sowie eine Geschichte staatlicher Korruption. Einer der Ansatzpunkte für illegale staatliche Handlungen ist das Grundbuch. Denn wer Kontrolle über die Landtitel hat, kann auch den Besitz des Landes selbst manipulieren. […]

Lesen Sie weiter bei bitcoinblase.at

derStandardPRINT640

Schwierige Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine

Der Computer mit künstlicher Intelligenz (AI) wird den Anwalt nicht so schnell verdrängen. Aber wie rasch die Digitalisierung das Rechtsgeschäft verändert, wurde bei einer bis auf den letzten Platz gefüllten Legal-Tech-Konferenz vergangene Woche in Wien offensichtlich. […]

Online-Version lesen auf auf derstandard.at

 
2017-12-04_DER_STANDARD_Seite_12

leadersnet640

Gelungene Premiere: „Legal Tech Konferenz“ im Park Hyatt

Experten aus Justiz, der Anwaltei, Corporates und Rechtsabteilungen, der öffentlichen Hand und Start-ups tauschten sich über Zukunftstrends aus.

Digitalisierung war das Thema und das Who is Who der Rechtsbranche kam zur restlos ausverkauften ersten Legal Tech Konferenz – organisiert von der Plattform Future-Law – in das Wiener Park Hyatt Hotel. Dort diskutierten die Teilnehmer aus Justiz, der Anwaltei, Corporates und Rechtsabteilungen, der öffentlichen Hand, Dienstleistern und Start-ups über digitale Zukunftstrends und deren Auswirkungen auf die Branche. […]

Lesen Sie weiter bei leadersnet.at

apaOTS640

Erste Future-Law Legal Tech Konferenz ausverkauft

Erste Future-Law Legal Tech Konferenz Österreichs ist ausverkauft

Wien (OTS) – Wir freuen uns sehr, dass das Interesse der Rechtsbranche an der ersten Legal Tech Konferenz zur Digitalisierung im Rechtsbereich am 29.11.2017 im Park Hyatt groß ist und alle Tickets ausverkauft sind, sagt Sophie Martinetz […]

Lesen Sie weiter bei ots.at

derBrutkasten640

Future-Law-Konferenz: AI und Blockchain als Zukunft der Rechtsbranche

Am 29. November findet in Wien erstmals die Future-Law Legal Tech Konferenz statt. Zahlreiche Experten veranschaulichen dort das Potenzial der Digitalisierung für die Rechtsbranche.

Jeder, der Juristen kennt, kennt auch die gelben Bücher in ihren Buchregalen. Diese Kodizes begleiten sie ab der Studienzeit und bleiben ihnen die gesamte Laufbahn als Nachschlagewerke erhalten. Gewiss, alle Gesetze sind schon seit längerem auch online abrufbar. Dennoch haftet der Rechtsbranche vielerorts nach wie vor der Ruf an, das analoge Zeitalter noch nicht ganz hinter sich gelassen zu haben. […]

Lesen Sie weiter bei derbrutkasten.com

Wer vertraut dem Roboter-Rechtsanwalt?

Zukunft. Die Digitalisierung ist dabei, auch die Anwaltskanzleien zu verändern: Sie bringt neue Arbeitsweisen und neue Möglichkeiten, ergab eine Studie im Auftrag von Future-Law, die kürzlich in Wien präsentiert wurde.

(„Die Presse“ | 22.10.2017 | von Michael Köttritsch)

Es war tatsächlich so: Österreichs Juristen haben mit der Digitalisierung begonnen, als sich nur wenige unter dem aktuellen Modewort etwas vorstellen konnten: Bereits 1990 wurde der Elektronische Rechtsverkehr (ERV) eingeführt, 2007 die webbasierte Variante (webERV) gestartet, seit 1998 ist das Rechtsinformationssystem (RIS) online. Diese Einführungen waren damals revolutionär, und Österreich war ein Vorreiter, sagt Sophie Martinetz, die Gründerin der Plattform Future-Law. […]

Lesen Sie weiter bei diepresse.com

Anwaltei 2035: „Mandanten werden weiter auf Menschen vertrauen“

Warum noch einen Menschen nehmen, wenn Software komplexe Rechtsfälle binnen Sekunden recherchiert? Wo sich Anwälte 2035 sehen

(„derstandard.at“ | 16.10.2017 | von Lara Hagen)

Die gute Nachricht zuerst: Digitalisierung wird auch in der Anwaltei mehrheitlich als Chance gesehen. Zumindest ist das ein Ergebnis der Befragung von 234 Juristen (mehrheitlich Anwälte, aber auch Konzipienten und juristische Mitarbeiter). „Gründe für die positive Einstellung sind unter anderem die Vereinfachung der Abläufe, aber auch die Effizienzsteigerung“, sagt Sophie Martinetz, Gründerin der Plattform „Future Law“, die die Umfrage durchführte. […]

Lesen Sie weiter bei derstandard.at

Wie Österreichs Anwälte digitaler werden wollen

Wien. Die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Rechtsbranche waren Thema einer Umfrage von Future-Law, Hypo Vorarlberg in Wien und Advokat.

Sophie Martinetz (Future-Law) sieht die Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in Österreich der Digitalisierung der Rechtsbranche mehrheitlich positiv gegenüberstehen: […]

Lesen Sie weiter bei extrajournal.net

„Die Presse“ über „Der Anwaltsberuf 2035“

Mehr Effizienz, aber größere Hacker-Gefahr

Umfrage in Rechtsbranche gewährt Einblicke in Erwartungen an die Arbeit von morgen.

(„Die Presse“ | Print-Ausgabe | 02.10.2017)

Wien. Welche Erwartungen verbindet die Rechtsbranche und insbesondere die Anwaltschaft mit der Digitalisierung? Um diese Frage kreiste eine stichprobenartige Befragung, […]

Lesen Sie weiter bei diepresse.com