Future-Law präsentiert Montag Abend 24. 9, gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern — Vereinigung Österreichischer Unternehmensjuristen (VUJ), LexisNexis und SCWP Schindhelm
die Umfrageergebnisse des Marktforschungsinstituts mindtake.

Im Publikum: Zahlreiche Rechtsabteilungsleiter großer österreichischer Unternehmen die der Frage auf den Grund gehen wollen, was sich durch die Digitalisierung künftig in Ihrem Berufsfeld verändern wird.

Rechtsabteilung 2035 — was braucht diese konkret und wie werden die Herausforderungen überwunden? Wie auch unsere exklusive Future-Law Interview-Serie zeigt arbeiten Rechtsabteilungen an der Digitalisierung, um den stetig wachsenden Anforderungen gerecht zu werden. Effizienzsteigerung, schneller und großflächiger Informationsaustausch sind an der Vorfront. Ein kleiner Einblick in die Umfrageergebnisse, welche montags präsentiert werden:

  • Grundlegende Digitalisierungswerkzeuge sind lt. Befragten bereits angekommen. Die wichtigsten darunter: Research Tools wie Rechtsdatenbanken, Mobiler Zugriff auf Dokumente, Nutzung von Datenservern und Cloud-Diensten zur Speicherung
  • Derzeit noch kaum verbreitet seien allerdings die folgenden Werkzeuge, die nach Einschätzung der Befragten künftig eine große Rolle spielen werden: Spracherkennungstools (z.B. Dragon), eBilling, Legal Marketplaces (z.B. Tool zur Online-Vergabe von Aufträgen), Analyse von Dokumenten und Verlinkung zu passenden Gesetzestexten und Entscheidungen, Legal Information- and Collaboration Management

Im Anschluss diskutiert ein hochkarätiges Panel:
Andreas Balog | Vereinigung Österreichischer Unternehmensjuristen
Susanne Mortimore | LexisNexis
Christian Pindeus | SCWP Schindhelm
Anja Tretdorf-Bustorf | t-mobile

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und hoffen Sie sind genau so gespannt auf die Zukunft wie wir.

Ihr Future-Law Team,

Sophie Martinetz & Sophie Werner

  Sophie Werner